Logo Wehrhahnlinie
Wehrhahnlinie Duesseldorf, Stations, Benrather Strasse, Spatial Conception, Raeumliches Konzept, Thomas Stricker, netzwerkarchitekten, Photo netzwerkarchitekten
Wehrhahnlinie Duesseldorf, Stations, Benrather Strasse, Thomas Stricker, netzwerkarchitekten, Photo Joerg Hempel
Wehrhahnlinie Duesseldorf, Stations, Benrather Strasse, Thomas Stricker, netzwerkarchitekten, Photo netzwerkarchitekten
Wehrhahnlinie Duesseldorf, Stations, Benrather Strasse, Thomas Stricker, Saturn, Photo netzwerkarchitekten
Wehrhahnlinie Duesseldorf, Stations, Benrather Strasse, Thomas Stricker, netzwerkarchitekten, Photo Thomas Stricker
Wehrhahnlinie Duesseldorf, Stations, Benrather Strasse, Thomas Stricker, netzwerkarchitekten, Photo Thomas Stricker
Wehrhahnlinie Duesseldorf, Stations, Benrather Strasse, Thomas Stricker, netzwerkarchitekten, Photo Thomas Stricker
Wehrhahnlinie Duesseldorf, Stations, Benrather Strasse, Thomas Stricker, netzwerkarchitekten, Jupiter, Photo Thomas Stricker

Himmel oben, Himmel unten

Thomas Stricker

Durch die konzeptionelle Umkehrung des die Architektur umgebenden Raumes holt Thomas Stricker das Universum mit seinen Planeten und Sternen, seiner Ruhe und Schwerelosigkeit in die Unterwelt des U-Bahnhofs. In Zusammenarbeit mit dem Darmstädter Büro netzwerkarchitekten wurde für den U-Bahnhof der Innenausbau einer Raumstation entwickelt. Eine in Edelstahl geprägte Matrix verkleidet die Wände, unterbrochen von großen Panoramafenstern, umgesetzt als Medienwände. Auf den Bildschirmen sind 3-D-animierte Videoszenen aus dem Universum zu sehen und öffnen dem Betrachter ein Fenster ins Weltall.

Back to top
scroll up scroll down
Wehrhahnlinie Duesseldorf, Team, Thomas Stricker, in Aktion

Thomas Stricker –
Himmel oben, Himmel unten

Text von Anja Schürmann
»Ist nicht der Augenblick der größte, in dem der Mensch die Weite erfährt? (...) den zeitlosen Augenblick, die paradiesische Wirklichkeit erlebt, den freien Raum zu durchmessen – dieser Mensch hat das Paradies in sich.«
(Otto Piene) *

Wo wir sind, wo wir uns befinden und aufhalten können, ist für Thomas Stricker durchaus verhandelbar: Er hat bereits künstliche Inseln angelegt, Meteoriten auf einen Baum fallen lassen und holt nun den Himmel auf die Erde. Nein, eigentlich geht er noch einen Schritt weiter: Er holt das Weltall unter die Erde. Man hat, wenn man mit der U-Bahn an der Benrather Straße fahren oder ankommen möchte, nun keine Wahl mehr, als durch ein Raumschiff zu gehen. Ein Raumschiff, dessen Wände und Decke edelstahlverkleidet sind: querrechteckige, silberfarbene Platten, aus denen Punkte als vertikale Linien getrieben wurden. Diese Punkte können an Blindenschrift genauso erinnern wie an einen tropfenden Code oder das technoide und modularisierte Innere von Raumschiffen, wie wir sie aus Star Wars oder Raumschiff Enterprise kennen.
 Doch wo wir uns wirklich befinden, wird vor allem durch die sechs Monitorwände infrage gestellt: So angeordnet, dass alle Eingänge auf sie zulaufen, öffnen sie die Erde ins All. Man gleitet durch eine reale Simulation des Weltalls, passiert Planeten und Monde, kann durch das gleißende Streulicht der Sterne Krater und Hügel erkennen.
Gefüttert mit Bildern und Texturen der ESA und NASA hat Stricker in Zusammenarbeit mit der Kölner Medienkunstagentur 235 Media die Projektion als eine durchgehende Fahrt konzipiert, die Monitore sind synchron: Blickt man vor einem Bildschirmstehend zum nächsten, ist es, als ob man aus dem Beifahrerfenster sieht: Der Komet, der eben noch vor einem erschienen ist, fliegt nun rechts vorbei, der Raum ist Teil einer 3D-Animation, die logisch das ›Schiff‹ umschließt.
 Es gibt sogar ein Cockpit: Die enge Zusammenarbeit mit den netzwerkarchitekten ließ es möglich werden, dass schräggestellte Säulen und Fenster den Blick auf die untere Ebene frei geben; und man muss, wenn man wieder auf eine Vielzahl silberner Module blickt, sich kurz vergegenwärtigen, dass die abfahrende U-Bahn kein Shuttle ist, das gerade den Hangar verlässt.
Nach seinem Skulpturbegriff gefragt, sagte der Bildhauer Stricker in einem Interview: »Vielleicht ist eine Skulptur, im besten Fall, ein Ding, welches mir nicht die Sicht versperrt, sondern meinen Horizont erweitert?« Diese Erweiterung, die Weitung und Bewegung des limitierten U-Bahnraumes ist in der Benrather Straße unmittelbar erfahrbar. Sie knüpft an die Utopie der Eroberung des Weltraumes an, die bereits von den Düsseldorfer Zero-Künstlern als Legitimation einer neuen Dimensionalität ihrer Kunst erfahren wurde.
Von Stricker wird sie als quasimeditative Raummetapher verstanden: Sein ›Schiff‹ wird dominiert von Öffnungen, überdimensionalen Verbindungen, die – zurück aus der Zukunft – Unsichtbares ins Sichtbare bringen. Der Bildhauer animiert das Nichts, die unendliche Schwärze des Weltalls und vereint in seiner Umpolung des Raums skulpturale Gegensätze: Materie und Nicht-Materie, Erde und Himmel. Damit stellt der Raum eine Verbindung zu den Grundfunktionen der Wahrnehmung her, der Unterscheidung zwischen Objekt und Umgebung, des Erkennens von Materie.
Die unendlichen Weiten künstlicher Bildwelten werden mit der Beobachtung des globalisierten Alltags konfrontiert, dass Ferne immer mehr schrumpft. Bilder, von Satelliten ausgesendet und von Antennen, die die Dächer von entlegenen Dörfern zieren, aufgefangen, erlauben uns, für einen Moment innezuhalten, einen Nichtraum zu einem Raum zu machen. Thomas Stricker schafft so in der Benrather Straße eine begehbare soziale Skulptur, die sich virtuell öffnen lässt: Ein ‚Schiff’ als sich durch den Raum bewegende, positive Architektur.

* aus: Wege ins Paradies, in: Ders. und Heinz Mack (Hg.), ZERO 1, 2, 3, zusammenfassender Neudruck, Köln 1973, S. 146.

Back to top
scroll up scroll down
Wehrhahnlinie Duesseldorf, Stations, Benrather Strasse, Concept, Thomas Stricker, netzwerkarchitekten, Jupiter
Wehrhahnlinie Duesseldorf, Stations, Benrather Strasse, Concept, Thomas Stricker, netzwerkarchitekten, Foyer
Wehrhahnlinie Duesseldorf, Stations, Benrather Strasse, Concept, Thomas Stricker, netzwerkarchitekten, Bahnhof
Wehrhahnlinie Duesseldorf, Stations, Benrather Strasse, Concept, Thomas Stricker, netzwerkarchitekten, Photo Joerg Hempel
Wehrhahnlinie Duesseldorf, Stations, Benrather Strasse, Concept, Thomas Stricker, netzwerkarchitekten, Photo Joerg Hempel
Wehrhahnlinie Duesseldorf, Stations, Benrather Strasse, Concept, Thomas Stricker, netzwerkarchitekten, Photo netzwerkarchitekten

Prozess und Baukunst

Grundgedanke von Thomas Stricker war, die Weite des Universums in der Enge des Untergrunds zu evozieren. Oben und unten sollten vertauscht und das Schwere ins Leichte übertragen werden. Aus diesen Überlegungen heraus hat er die Dichte und Materialität des Erdreichs, das die U-Bahn-Station umgibt, gedanklich aufgelöst und als Kosmos definiert. Diese konzeptuelle Freistellung der Architektur wurde von allen Beteiligten konsequent umgesetzt und spiegelt sich in der gesamten Innenarchitektur als auch in den Gläsern der Monitorvitrinen wieder.
Der mit dem Darmstädter Büro netzwerkarchitekten entwickelte Innenausbau einer Raumstation besteht aus einer Vielzahl von glänzenden, an den Wänden geprägten und an der Decke fein gelochten Edelstahlpaneelen. Die Prägung der Wandverkleidung setzt sich aus vertikalen Punktreihen zusammen, die in unregelmäßigen Abständen unterbrochen sind und an einen tropfenden, binären Code oder an eine technische Matrix erinnern. Je nach Blickwinkel und Reflexionen scheinen aber gerade die Räume zwischen den Punkten die eigentlichen Informationsträger zu sein. Die silbern schimmernden Edelstahlplatten leiten das kühle bläuliche Tageslicht nach unten oder spiegeln die Farbtöne der vorbeiziehenden Himmelskörper aus den Fenstern ins Innere.
In Zusammenarbeit mit Computerspezialisten von 235Media in Köln hat Thomas Stricker mit Bildern und Texturen der ESA und NASA das Weltall im digitalen 3-D-Raum nachgebaut und virtuelle Flugbahnen durch diese Räume konzipiert. Mittels eines sechsköpfigen Kamerakopfes, gestaltet in Proportion der architektonischen Geometrie der Verteilerebene des U-Bahnhofs, wurden diese Weltraumreisen herausgerendert und zeigen nun zusammenhängende Ausblicke aus den sechs Videofenstern der Kommandobrücke eines unterirdischen Raumschiffs.

Back to top
scroll up scroll down
Wehrhahnlinie Duesseldorf, Stationen, Benrather Strasse, Process and Construction, Prozess und Baukunst, Thomas Stricker, netzwerkarchitekten, Platten, Photo Thomas Stricker
Wehrhahnlinie Duesseldorf, Stationen, Benrather Strasse, Process and Construction, Prozess und Baukunst, Thomas Stricker, netzwerkarchitekten, Skizze, Photo Thomas Stricker
Wehrhahnlinie Duesseldorf, Stationen, Benrather Strasse, Process and Construction, Prozess und Baukunst, Thomas Stricker, netzwerkarchitekten, Still aus Trailer, Photo Thomas Stricker
Wehrhahnlinie Duesseldorf, Stationen, Benrather Strasse, Process and Construction, Prozess und Baukunst, Thomas Stricker, netzwerkarchitekten, Rolltreppe

Räumliches Konzept

Der Schnittraum des U-Bahnhofs Benrather Straße liegt im Norden quer zum Stationsraum unter der Kasernenstraße. Ein klarer Einschnitt mit einer schrägen, sich nach unten öffnenden Wand von der Oberfläche bis zur Fahrebene fasst die einander gegenüberliegenden Treppenanlagen in einem langgestreckten Zugangsraum zusammen. Durch die sich nach unten öffnende Raumgeometrie verbreitern sich die Treppenanlagen zum Bahnsteig hin. Eine großzügige Raumöffnung im Bereich über den Fahrspuren in der Verteilerebene ermöglicht Einblicke von den oberen Treppen aus bis auf den Bahnsteig – umgekehrt kann man von dort aus den Weg aus der Station bis an die Oberfläche einsehen.

Back to top
scroll up scroll down
Wehrhahnlinie Duesseldorf, Stations, Benrather Strasse, Spatial Conception, Raeumliches Konzept, Thomas Stricker, Schwarzplan
Wehrhahnlinie Duesseldorf, Stations, Benrather Strasse, Spatial Conception, Raeumliches Konzept, Thomas Stricker, Modell
Wehrhahnlinie Duesseldorf, Stations, Benrather Strasse, Spatial Conception, Raeumliches Konzept, Thomas Stricker, netzwerkarchitekten, Photo netzwerkarchitekten
Wehrhahnlinie Duesseldorf, Stations, Benrather Strasse, Spatial Conception, Raeumliches Konzept, Thomas Stricker, netzwerkarchitekten, Photo netzwerkarchitekten
Wehrhahnlinie Duesseldorf, Stations, Benrather Strasse, Spatial Conception, Raeumliches Konzept, Thomas Stricker, netzwerkarchitekten, Photo netzwerkarchitekten
Wehrhahnlinie Duesseldorf, Stations, Benrather Strasse, Spatial Conception, Raeumliches Konzept, Thomas Stricker, netzwerkarchitekten, Photo netzwerkarchitekten
Wehrhahnlinie Duesseldorf, Stations, Benrather Strasse, Thomas Stricker, netzwerkarchitekten, Photo Joerg Hempel